Rezensionen zu Sachbüchern

Wie das klingt“ von Michal Libera und Michal Mendyk, Moritz Verlag (2019)

 

Der Untertitel „Neue Töne aus aller Welt“ beschreibt das Füllhorn an Informationen rund um die Musik in diesem Buch ganz gut. Am Ende bleibt kaum eine Frage offen.

In diesem Sachbuch-Comic nähert sich das polnische Autorenteam dem Thema Musik auf vielfältige Arten. Immer zu den Fragen „Was Musik alles kann“ oder „Was Musik alles bewirkt“.

Nach einem allgemeinen Einstieg über die Musik grundsätzlich und der Erläuterung, was Klänge und Töne überhaupt sind, wird der Musiker an sich untersucht: „Was sind Musiker?“. Manch einer wird sich wundern, wenn sie mit Kriminellen, Meister Yodas oder sogar mit Blindenstöcken verglichen werden.

Jeder Hinweis ist mit Beispielen versehen, um die Aussagen der Autoren besser verstehen zu können.

Die Frage „Was ist Musik überhaupt?“ wird recht skurril beantwortet. Denn: „Musik ist eine Schneeflocke, ein Möbel. Ja, sogar ein Butterbrot.“

Das Buch, dass mit Comicelementen spielt, kann altersübergreifend gelesen und angesehen werden. Es spricht jeden musikinteressierten Menschen an – gleich welchen Alters.

In Form von ganzseitigen Bildern mit witzigen Kommentaren und manch textloser Bilderstrecke, wird der Zugang zum Buch recht einfach gemacht. Ein lockerer Schreibstil ergänzt den Eindruck.

Jeder findet sich hier wieder.

Das Buch mit Wimmelcharacter irritiert zuweilen, weil die Infoflut massig ist und die Illustrationen zuweilen – trotz ansprechender Gestaltung – überfrachtend wirken.

„Wo ist Musik überall?“ Auf jeden Fall in diesem Buch: graphisch und textuell umgesetzt.

 

Anja Kuypers

-----------------------------

Wie das klingt

Michal Libera und Michal Mendyk

Moritz Verlag (2019)

Kinderbuch

gebunden, 224 Seiten

Altersempfehlung ab 9 Jahren

ISBN 978-3895653841

ca. Preis 25 €

Pilze“ von Liliana Fabisinska, Knesebeck Verlag (2019)

 

Das großformatige Sachbuch ist ein Bündel an Wissen über Pilze. Der Pilz, als riesiger und oft unterschätzter Organismus, wird in all seiner Pracht und Vielfalt dargestellt. Ein attraktives Lehrbuch, das jeden anspricht. Kurzweilig und abwechslungsreich werden verschiedenste Pilzarten skizziert und anschaulich anders erläutert. Der Verzicht auf Originalfotos und die Verwendung von wunderbaren Zeichnungen minimiert den Sachbuchcharakter und lässt das Buch vielmehr als Wimmelbuch erscheinen. Das Spiel mit unterschiedlichen Schriftarten und ständig wechselnden Illustrationsgrößen bietet Vieles zum Entdecken. Das Wissen nimmt der Leser beiläufig auf. Sollte auf diese Weise nicht jedes Schulbuch konzipiert sein?

Jedem Pilz ist ein kurzer, teils witzig formulierter Anrisstext gewidmet bevor zum Ende des Buches das Wort „Pilz“ in unterschiedlichen Kontexten verwendet wird. Denn auch der „Stopfpilz“ oder der „Atompilz“ bleiben nicht unerwähnt.

Dieses Buch spricht alle Altersgruppen an und lässt die Faszination „Pilz“ lebendig werden. Sie sind viel mehr als nur ein Champignon in Sahnesauce auf einem Schnitzel dekoriert. Sie sind geheimnisvoll, können gesund oder giftig sein, eigenständig und leisten Erstaunliches. Ein informatives Buch, das gekonnt auf- und erklärt. Sehr gelungen!

Anja Kuypers

--------------------------------

Pilze

Liliana Fabisinska

Knesebeck Verlag (2019)

Sachbuch

gebunden, 96 Seiten

Altersempfehlung ab 8 Jahren

ISBN 978-3957282354

ca. Preis 24 €

„Meine Abenteuer mit Uropa“ von Tone Mygind Rostboll, Woow Books (2019)

 

„Damals, als ich ein kleiner Junge war, hatte ich einen Spielkameraden, der hieß Pummel.“

Mit diesem Satz startet fast jedes der insgesamt zwölf Kapitel des hervorragenden Vorlesebuches aus norwegischer Feder.

Der Uropa erzählt seinem, ständig im Bärenanzug gekleideten Enkel Theodor Geschichten aus seiner Vergangenheit. Ähnlichkeiten zu Käptn Blaubär sind nicht ausgeschlossen... Allerdings kommt der Uropa sehr viel gemächlicher und entspannter daher. Auch seine fantasievollen Geschichten könnten tatsächlich so stattgefunden haben. Meist helfen seine Erzählungen Theodor, beim Lösen von Fragen oder Problemen im Alltag und regen die eigene Kreativität an.

Der Leser begleitet das Protagonistenteam, bestehend aus Uropa, Theodor und Pummel, durch ein ganzes Jahr in den Landschaften Norwegens.

Die großflächigen, zauberhaften Illustrationen untermalen die Ausdruckskraft der Geschichten in der Geschichte. Der Autor vermag den Text so zu formulieren, dass er zuhörend, mit geschlossenen Augen, genossen werden kann.

Die Aufbereitung der Geschichte bietet sich für das Vorlesen mit verteilten Rollen an. Am besten und ähnlich wie bei Uropa, mit jede Menge ZEIT.

Anja Kuypers

----------------------------

Meine Abenteuer mit Uropa

Tone Mygind Rostboll

Woow books (2019)

Vorlesebuch

gebunden, 128 Seiten

Altersempfehlung ab 5 Jahren

ISBN 978-3961770304

ca. Preis 15 €

 

„Schau mal ein Marienkäfer“ von Bärbel Oftring, Gerstenberg (2019)

 

Dieser dritte Band aus der Sachbuchreihe „Schau` mal...“, nimmt sich diesmal dem kleinsten Gartenfreund aus Kindertagen an, dem Marienkäfer!

Der Leser erfährt jede Menge Wissenswertes über das possierliche Tierchen, und es bleiben kaum Fragen offen. Von der Artenzugehörigkeit bis zum Nahrungsverhalten oder dem Körperbau. Die Fortpflanzung der Käfer bis zur Erklärung und Bedeutung der Punktevielfalt.

Das Leben der Marienkäfer wird anhand des Jahreskreislaufes beschrieben.

Entgegen anderen, herkömmlichen Kindersachbüchern, findet man neben großformatigen, ansprechenden Illustrationen einen mit Adjektiven und Verben geschmückten Fließtext, der mit direkter Ansprache des Kindes arbeitet „... eine Kohlmeise beobachtet Dich neugierig...“.

Erst hinter den jeweils rechtsseitig, hälftigen Klappen verbergen sich die gut dargestellten, ergänzenden Sachinformationen.

Am Ende befindet sich noch eine Bauanleitung für ein „Marienkäfer-Winterhäuschen“.

Spätestens nach dem Lesen dieses Buches wird der Marienkäfer (wieder) zum neuen Highlight der Gartensaison werden.

Anja Kuypers

-------------------------

Schau mal ein Marienkäfer

Gerstenberg (2019)

Bilderbuch

gebunden, 32 Seiten

Altersempfehlung ab 6 Jahren

ISBN 978-3836956598

ca. Preis 15 €

„Erstes Lesen - Planeten“ von Christina Braun, Tessloff (2018)

 

Die Aufmachung dieses Kinderbuches mit Sachbuchcharacter im ansprechenden A5 Format für pfiffige Erstleser, trifft auf jeden Fall den Geschmack interessierter Grundschüler.

Handlich, mit der überschaubaren Anzahl von 61 Seiten, ist es zwar nicht so inhaltsvoll wie der „große Bruder“ Was-ist-Was, aber informativ perfekt auf die gedachte Zielgruppe zugeschnitten.

So begleitet in Band 2 der mittlerweile sechsbändigen Reihe „Was-ist-Was Erstes Lesen“ das Alien Edi den Leser durch die Kapitel und stellt jeweils am Ende Leseverständnisfragen.

Im gut ausgewogenen Bild-Text-Verhältnis erfahren die Kinder vieles über unser Planetensystem und darüber hinaus. Die Informationen werden sehr anschaulich vermittelt und machen neugierig auf das, was kommt.

Dank der großen Schrift und den weiten Abständen sowie der Verwendung verschiedener Schriftformate und Stilmittel, findet die Wissensvermittlung fast beiläufig statt.

Am Ende sorgt ein umfangreiches Lesequiz noch für die notwendige Leseförderung.

Eine schöne, relativ neue Reihe des Tessloff Verlages, um jeder Zielgruppe gelungen gerecht zu werden. Perfekt für den Einsatz im Unterricht!

Anja Kuypers

------------------------------

Erstes Lesen - Planeten

Christina Braun

Tessloff (2018)

Kinderbuch

gebunden, 64 Seiten

Altersempfehlung ab 7 Jahren

ISBN 978-3788626396

ca. Preis 7,95 €

Das Buch“ von Dr. Bernd Flessner, Tessloff Verlag (2018)

 

Endlich mal wieder ein Sachbuch, welches sich ziemlich umfassend und vor allem kindgerecht mit dem Medium Buch beschäftigt.

Nach einem Ausflug in die Anfänge des Erzählens und der Schrift an sich, wird beschrieben wie ein Buch entsteht. Wie verschriftlicht man eine Idee und wie kommt der Text ins Buch? Was ist ein Verlag und was sind seine Aufgaben? Was sind eigentlich Buchmessen?

Der gesamte Prozess von der Idee bis zur Auslieferung der Printexemplare und dem Bewerben derselben wird erläutert.

Es bleiben am Ende kaum offene Fragen übrig. Das Buch über Bücher beantwortet zielgruppengerecht fast alles.

Zum Schluss gibt es einen kurzen Abriss zur aktuellen Krisenzeit des Buches und den Alternativen auf dem Markt. Das Buch im Wandel. Dieser Ausflug hätte ruhig umfangreicher ausfallen können. Es ist nichts Neues, dass Buch und Lesen eng verknüpft sind. Aber warum lesen wir überhaupt?Diese Frage wird leider nur beiläufig beantwortet. Dabei wäre die Kernaussage, dass Lesen Spaß machen kann so wichtig gewesen!

In typischer Was-ist-Was Aufmachung werden Kerninformationen in kleinen Stoppern dargestellt: Wissen auf einen Blick.

Grundsätzlich bietet „Das Buch“ eine Menge Informationen über ein Medium, dass nie in Vergessenheit geraten darf.

Diese Was-ist-Was Ausgabe sollte in keiner Sammlung fehlen.

Anja Kuypers

-----------------------------------

Das Buch

Dr. Bernd Flessner

Tessloff Verlag (2018)

gebunden, 64 Seiten

Altersempfehlung ab 8 Jahren

ISBN 978 - 3788621926

ca. Preis 14,95 €

How to be a girl“ von Julia Korbik, Gabriel Verlag (2018)

 

Verpackt in glänzend pinke Buchdeckel erwartet den Leser eine Sammlung von Tipps und Tricks, wie man sich als Mädchen in der heutigen Zeit am besten bewährt.

Denn „Mädchensein ist kein Zuckerschlecken, schon klar“ stellt die Autorin und bekennende Feministin (Jahrgang 1988) fest.

Ihre Erkenntnisse fasst sie in einer Handvoll Kapitel zusammen und ergänzt diese jeweils am Ende durch Frauenportraits, die etwas Großes geleistet haben oder durch stille Taten bislang unbekannt blieben. Bis jetzt...

Korbik ruft immer wieder dazu auf, für die Rechte der Frauen zu kämpfen, skizziert mangelhafte Sozialkompetenz der Jungen und Männer im Umgang mit dem weiblichen Geschlecht. Nur selten spricht sie dem männlichen Teil der Gesellschaft überschaubare Fähigkeiten zu.

Das Sachbuch, das einem Leitfaden durch die Pubertät ähnelt, lässt kaum ein Thema aus, was für das moderne Mädchen von heute relevant sein könnte. Allerdings kratzt es an der Oberfläche und pauschalisiert meistens. Zusammenfassungen und teils wissenschaftlich Fundiertes gibt es zwischendurch in rot umrandeten Kästen, die dem „Wichtig-Wegweiser“ aus Schulbüchern ähneln.

Die Darstellungen können zu Detailrecherchen anregen. Das kann und soll nicht ausgeschlossen werden.

Mit einer betont lockeren Wortwahl werden die vermutlich ausschließlichen LeserINNEN von der Autorin direkt angesprochen: „Wenn Du mal wieder neidisch auf die tolle Handtasche von...“.

Sehr informativ ist die umfangreiche Bücherliste auf den letzten Seiten des Buches.

Anja Kuypers

---------------------------------

How to be a girl

Julia Korbik

Gabriel Verlag (2018)

broschiert, 160 Seiten

Altersempfehlung ab 13 Jahren

ISBN 978 - 3522305099

ca. Preis 14,99 €

BOOKii – Der Hörstift“ aus dem Tessloff Verlag (2018)

 

BOOKii ist zwar kein klassischer Stift zum Schreiben, sieht aber tatsächlich so aus und liegt als solcher gut in der Hand. Auch in kleinen Kinderhänden.

In erster Linie dient der Stift Kindern, die noch nicht lesen können, zum Anhören der im Buch verfassten Texte. Dazu wird BOOKii an eine beliebige Stelle im Buch gehalten, und schon ertönt ein zum Inhalt passendes Geräusch, ein Dialog oder eine Erläuterung zum Abgedruckten. Es gibt keine vorgekennzeichneten Positionen, auf die der Stift zeigen muss. Er kann wahllos platziert werden. Der Einsatz von BOOKii bezieht sich allerdings ausschließlich auf Bücher der Reihe Was ist Was - BOOKii. Damit der Stift weiß, welche Inhalte abgerufen werden sollen, muss der Anwender diesen vor Benutzung auf der Buchrückseite auf einem extra ausgewiesenen Feld aktivieren. Jedes Buch hat nämlich eine eigene ID.

Je Seite werden zusätzlich Spiele angeboten, die sich mit dem Lesestoff beschäftigen und unter Zuhilfenahme des Stiftes gelöst werden können.

Weiterhin werden ergänzend Filme zum Herunterladen angeboten, wenn man den Stift via Bluetooth mit einem Laptop, Handy oder PC verbindet. Alternativ kann dazu auch das mitgelieferte Kabel mit dreierlei Steckmöglichkeiten verwendet werden.

Jedes Set enthält ein passendes Kunststoffetui, in das der BOOKii und das farblich passende, grüne Kabel hervorragend passt und auf Reisen gut geschützt ist.

Mit dem BOOKii Dateimanager können eigene Texte aufgenommen und gesichert sowie Hochgeladenes verwaltet werden. Die mit der Aufnahmefunktion eingesprochenen Texte werden auf Klebestickern gespeichert. Die Inhalte auf den Stickern können jederzeit gelöscht und neu besprochen werden. Durch die Abbildung von Symbolen auf dem BOOKii und auf den Stickern, ist die Bedienung kinderleicht.

 

Nun fragt man sich zurecht, ob der BOOKii das eigenständige Lesen fördert oder gar hemmt.

Die Funktion zur Aufnahme von eigenen Texten und das Speichern derselben auf den Stickern, die, an Ort und Stelle geklebt, ein eigenes Buch lebendig werden lassen, kann hervorragend in der Literaturpädagogik genutzt werden.

Der crossmediale Einsatz macht den BOOKii zum Allrounder. Wer möchte, greift auf die dazu passenden Was ist Was Bücher zurück. Der Kreative nutzt die ergänzenden Funktionen und wird selbst aktiv.

Bei Verwendung egal welcher technischer Mittel sollten IMMER Erwachsene dabei sein, um den Einsatz zu begleiten und die Anwendungszeit zu begrenzen.

Der BOOKii kann den Wunsch, lesen lernen zu wollen, unterstützen. Er sollte aber zu keiner Zeit ausschließlicher Ersatz zum nachhaltigen Lesenlernen sein.

Anja Kuypers

----------------------------------

BOOKii – Der Hörstift

Tessloff Verlag (2018)

Altersempfehlung ab 3 Jahren

ab 39,95 €

Der kleine Warumwolf macht Ferien“ von Sylvia Englert, Knesebeck Verlag (2018)

 

Finn hat einen Freund, einen besten und tierischen: den Warumwolf, namens Tobi. Der Leser erfährt recht wenig über die Herkunft des Gefährten. Vor allem nicht, ob er real oder fiktiv ist. Zumindest bekommt Tobi ein Halsband, damit er nicht abhanden kommt. Und auch Finns Mutter bittet darum, dass Tobi nicht den Schlitten im Schnee benutzen soll. Und trotzdem bleibt die Frage nach der Art des Begleiters ungeklärt. Das ist gar nicht schlimm und nimmt zu keinem Zeitpunkt Gefallen an der Geschichte, sondern regt vielmehr zum fantasievollen Gespräch an.

Genauso anregend und vielfältig sind die Erzählanlässe, die durch die verschiedenen Geschichten mit Finn und den Warumwolf geschaffen werden.

 

In diesem zweiten Band fahren die beiden in die Ferien und erleben allerhand Abstruses. So erfährt der Leser, was es mit einer Tigerkatzenfönwelle auf sich hat oder warum die Regenwürmer in den Streik treten. Nur Finn ist in der Lage, seinen Freund zu sehen und zu verstehen. Also unterhält er sich mit ihm und versucht die zahlreichen Fragen des Wolfes ausreichend zu beantworten.

Auf die Frage des Wolfes, warum Finn unbedingt Autor werden möchte, antwortet Finn beispielsweise: „Schriftsteller haben keinen Chef und können den ganzen Tag einfach Spaß beim Geschichtenerzählen haben.“ Wenn das kein Anlass ist.....

Die Antworten sind größtenteils lustig und unterliegen nicht immer dem Wahrheitsgehalt.

 

Sabine Dully hat die Geschichten in bunt und schwarz weiß anschaulich illustriert.

Die Kapitel bauen nicht aufeinander auf und sind im Schnitt acht Seiten lang. Eine perfekte Länge, um sie interessierten Kindern vorzulesen oder von fortgeschrittenen Leseanfängern selbst gelesen zu werden.

Das Buch fordert alle Kinder heraus: stellt Fragen und nutzt Eure Fantasie! Gut gemacht!

 

Anja Kuypers

-----------------------------------

Der kleine Warumwolf macht Ferien

Sylvia Englert

Knesebeck (2018)

Kinderbuch

gebunden, 112 Seiten

Altersempfehlung ab 5 Jahren

ISBN 978 – 3957280886

ca. Preis 13,00 €

„Verborgene Schätze, versunkene Welten“ von Silke Vry, Gerstenberg Verlag (2017)

 

Die promovierte Archäologin und Kunsthistorikerin Silke Vry nimmt sich großen Schatzfunden und Entdeckungen der Weltgeschichte an, schlüpft in die jeweilige Epoche und verpackt die Inhalte in wunderbare, kindgerechte Geschichten.

Wer steckt beispielsweise hinter der Entschlüsselung der Hieroglyphen? Und wer fand die Qumranrollen? Was sind das überhaupt für Rollen? Oder was macht ein Insektenforscher in Angkor Wat?

Zu jeder der 21 Geschichten gibt es jede Menge Wissenswertes in separaten Schaukästen auf einen Blick zum Lesen.

Außerdem endet jede Geschichte mit der Frage „Was bleibt?“. Dahinter verbirgt sich der Ausblick in die Jetztzeit. Welche Konsequenzen sind aus der Entdeckung gewachsen? Auf welche Art und Weise profitieren wir heute davon?

Auf sehr ansprechende Weise illustriert Martin Haake das Buch und ergänzt es damit zu einem Lese- und Schaugenuss.

Das Buch ist 2018 für den deutschen Kinder- und Jugendliteraturpreis nominiert. Zurecht!

Geschichte, verständlich gemacht, für Einsteiger und Interessierte. Sehr gut gelungen!

 

Anja Kuypers

---------------------------

Verborgene Schätze, versunkene Welten

Silke Vry

Gerstenberg (2017)

Sachbuch

gebunden, 155 Seiten

Illustrationen von Martin Haake

Altersempfehlung ab 10 Jahren

ISBN 978 – 3836959940

ca. Preis 24,95 €

"Total verrückte Wörter“ von Nicola Edwards, 360grad (2018)

 

Pelinti. Pochemuchka. Oder doch lieber Kalpa.....

Allesamt Wörter, deren Bedeutungen den meisten Lesern nicht bekannt sein dürften.

In diesem Buch wurden 29 unübersetzbare Wörter aus der ganzen Welt gesammelt.

Pro Doppelseite wird ein fremdsprachiges Wort mit Hilfe der deutschen Bedeutung beschrieben, das Herkunftsland genannt und etwas Hintergrundwissen für das genaue Verständnis geliefert.

Aber warum „Verrückte Wörter“? So haben sie doch alle eine mehr oder weniger plausible Erläuterung.Wenn man die Bedeutung kennt, sind die Wörter doch gar nicht mehr so verrückt. Sie klingen nur anders. Anders, als wir es gewohnt sind. Und genau das macht Sprache aus: bunt und vielfältig, lebendig und schön.

Das Buch lädt ein, sich ebenfalls auf die Suche nach Wörtern zu begeben, die nicht oder nur schlecht übersetzt werden können. Mir fällt spontan das Wort „Buchruhe“ ein: Synonym für den Wunsch, in Ruhe und mit Genuss lesen zu wollen.

So oder so inspirieren die fremden Wörter, die zuweilen wie Kunstwörter erscheinen, mehr über Land, Leute und Sitten wissen zu wollen.

Toll gelungenes Buch, welches sehr gut in Schulen ab der 2. Klasse eingesetzt werden kann.

 

Übrigens verbirgt sich hinter Pelinti die Jonglage heißen Essens im Mund, damit es schneller abkühlen kann.

Pochemuchka kommt aus dem Russischen und umschreibt einen Menschen, der zu viel wissen möchte und dauernd Fragen stellt.

Und Kalpa? Das müssen sie schon selber lesen...

 

Anja Kuypers

-----------------------------------

Total verrückte Wörter

Nicola Edwards

360grad (2018)

Jugendbuch

gebunden, 64 Seiten

aus dem Englischen von Beatrix Rohrbacher

Altersempfehlung ab 7 Jahren

ISBN 978 – 3961850082

ca. Preis 14,90 €

„Eulenglück und Hasenleid – Der Schweizer Bilderbuchschatz“ NordSüd (2018)

 

Die Schweiz zählt zwar mit ihrer Fläche nicht zu den größten aller Alpenländer, verfügt aber dafür über einen der höchsten Bergflächenanteile. Immens viel fantastische Natur, die einlädt, darüber Geschichten zu schreiben.

Der Nord-Süd-Verlag hat nun erstmalig einen Sammelband von bedeutenden Schweizer Autor*innen herausgegeben. Danke dafür!

Dieses kleine Land hat viele literarische Künstler hervorgebracht: Johanna Spyri mit „Heidi`s Lehr- und Wanderjahre“ oder Marcus Pfister mit seinem „Regenbogenfisch“, um die bekanntesten zu nennen.

Der Autor Ernst Kreidolf bedient sich in seinen Geschichten einiger Figuren aus den Märchen der Gebrüder Grimm. Allerdings wird der Leser zu keiner Zeit den Vergleich mit dem Original ziehen wollen, so wohlgesinnt wurde alles „schweizerisiert“.

Mit vier offiziellen Landessprachen und zahlreichen Dialekten ist uns die Schweiz sprachlich vermutlich meilenweit voraus.

Die schwerpunktmäßigen Beschreibungen von Natur und Umwelt werden zum Teil in Dialektform verfasst. Mit lautem Lesen kann es gut verstanden werden. Und für Nichtgeübte folgt im Anschluss die „deutsche Übersetzung“.

 

Kurzbiografien aller beteiligten Autor*innen findet der aufmerksame Leser zum Ende des Buches. Zudem ein Verzeichnis mit Quellenangaben, weiterer inspirierender Literatur schweizerischen Ursprungs.

Anja Kuypers

------------------------------------------

Eulenglück und Hasenleid – Der Schweizer Bilderbuchschatz

diverse Autoren

NordSüd (2018)

Bilderbuchband

gebunden, 235 Seiten

Altersempfehlung ab 4 Jahren

ISBN 978 - 3314104350

ca. Preis 30 €

„Meine Kuh will auch Spaß haben“ von Astrid Lindgren und Kristina Forslund, Oetinger (2018)

 

Ein großer Online-Versandhandel gibt dieses Buch für eine Zielgruppe zwischen 12 und 14 Jahren an. Nun, das sehe ich komplett anders: in Verbindung mit einer literaturpädagogischen Begleitung kann bereits Vorschulkindern der Inhalt des überschaubar umfangreichen Büchleins vermittelt werden. Geübte Erstleser schaffen die 128 Seiten selbstständig. Allerdings nicht ohne Erläuterung des einen oder anderen Begriffs - das gebe ich gerne zu. Die unglaubliche Brutalität, die in Teilen leider immer noch in der Zucht und Vermarktung von Schlachtvieh herrscht, wird im Buch kaum beschrieben. Demnach ist es für Kinder im jungen Alter eher ein „Wachrütteln“, als eine Vorgangsbeschreibung des Schlachtprozesses und seiner Umstände. Das Erwachsene das Buch lesen sollten, versteht sich von selbst. So stellt es doch eine Alternative des immerwährenden Themas dar, die den einfachen Zugang in die Thematik ermöglicht und dabei persönliche Eindrücke und Erfahrungen der Autorinnen preisgibt.

 

Nun, worum geht es in dem Buch?

Die weltweit wohl bekannteste, schwedische Autorin Astrid Lindgren hatte in den 80er Jahren, aufgrund eines anschaulichen Zeitungsartikels zum Thema Tierhaltung im „Dagens Nyheter“ (große schwedische Tageszeitung), Kontakt zur Verfasserin und Tierärztin Kristina Forslund aufgenommen. Zu dem Zeitpunkt hatte die Ärztin, aus Angst vor Repressalien durch die Tierärztekammer, alle Artikel noch unter einem Pseudonym veröffentlicht.

Gemeinsam hatten Lindgren und Forslund eine Kampagne für bessere Haltungsbedingungen der Tiere gestartet, die so zahlreich für den Verzehr „vorbereitet“ werden. Sie hatten recherchiert, veröffentlicht und konnten dadurch die Umsetzung einiger Gesetze erwirken, die nachhaltig für ein Umdenken im Land gesorgt hatten. Vielleicht war dies der Beginn eines Umbruchs in der schwedischen Nutztierhaltung gewesen.

Dieses Buch zeigt den chronologischen Verlauf der zahlreichen Briefwechsel zwischen den Autorinnen und der Regierung bzw. Presse auf und wird ergänzt durch persönliche Gedanken und Meinungen. Es ist kein Roman, doch weit mehr als ein Sachbuch.

 

Dieses Buch war bereits im Jahr 1991 erschienen. Es wurde nun vom Oetinger Verlag neu aufgelegt und mit einem zusätzlichen Nachwort von Kristina Forslund versehen, die heute mit ihrer großen Familie in Uppsala, Schweden lebt.

 

Anja Kuypers

---------------------------------------

Meine Kuh will auch Spaß haben

Astrid Lindgren, Kristina Forslund

Oetinger (2018)

Sachbuch

aus dem Australischen von Uwe-Michael Gutzschhahn

gebunden, 128 Seiten

Altersempfehlung zwischen 12 und 15 Jahren

ISBN 978-3789109027

ca. Preis 14,00 €

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Anja Kuypers